The Explorer’s Road – Newark-on-Trent

Für eine relativ kleine Marktstadt auf dem flachen Land von Nottinghamshire hält Newark-on-Trent große Überraschungen bereit. Die Stadt liegt an der Kreuzung der uralten Great North Road und der Römerstraße Fosse Way und war einst ein ebenso bedeutendes Handelszentrum wie Nottingham. Ihre historische Bedeutung macht die Stadt auch heute noch zu einem wunderbaren Erlebnis.

Newarks Wohlstand basierte auf Wolle. Händler aus der Stadt kauften das Produkt von den Hirten der Umgebung und verkauften es an Tuchhändler in Flandern.  So überrascht es nicht, dass im Herzen dieser Stadt einer der schönsten Marktplätze des Landes zu finden ist.  Die historische Architektur dominiert die Stadt noch immer, wobei die für Newark typischen roten Pfannendächer besonders ins Auge stechen. Die meisten Gebäude wurden im 17., 18. und 19. Jahrhundert errichtet, doch das Queen’s Head und das White Hart Inn befinden sich in Fachwerkhäusern aus dem Mittelalter. Achten Sie am 1. und 2. Stockwerk des White Hart auf die Reihen mit 24 bemalten Terrakottafiguren von Heiligen unter goldenen kleinen Baldachinen. Die Gasthöfe Saracen’s Head und Clinton Arms beschwören die Zeiten herauf, als Kutschen, die auf der Great North Road unterwegs waren, hier Station machten.

In einer Ecke des Marktplatzes liegt das Rathaus, eines der schönsten in ganz England. Es wurde 1776 von John Carr aus York entworfen. Carr war einer der erfolgreichsten palladianischen Architekten und zeichnet sich auch für zahlreiche Landsitze, Brücken und öffentliche Gebäude verantwortlich. Die Bourgeoisie der Stadt vergnügte sich einst zwischen den korinthischen Säulen des Assembly Rooms bei Bällen und anderen gesellschaftlichen Zusammenkünften. Werfen Sie auf Ihrem Weg zum Museum und der Kunstgalerie in der 2. Etage einen Blick in den Sitzungssaal und das Büro des Bürgermeisters. Oben angekommen erwarten Sie Werke von lokalen Künstlern, einschließlich Sir William Nicolson, dem Mallehrer von Sir Winston Churchill.

Schlendern Sie durch die von Geschäften und Restaurants gesäumten Straßen und Gassen um den Marktplatz und Sie werden den symmetrischen Aufbau der Stadt bemerken. Dies ist eines der besten Beispiele für eine Planstadt, wie sie die normannischen Bischöfe anlegten. In der Nähe des Platzes, neben einer Reihe von Häusern aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert, liegt die Kirche St Mary Magdalene. Diese steht der berühmten St Wulfram‘s im benachbarten Grantham in Sachen Designqualität und Steinmetzkunst in nichts nach und besticht mit dem höchsten Kirchturm der Grafschaft Nottinghamshire.

Im Kirchenschiff mit den breiten Gängen und den vielen Fenstern herrscht eine wunderbare helle Atmosphäre. Der Bau dieses Gotteshauses dauerte fast 200 Jahre und wurde um 1500 abgeschlossen. Teile der angelsächsischen Kirche aus dem 12. und 13. Jahrhundert, die einst an dieser Stelle stand, wurden wiederverwendet, z. B. die Stützpfeiler bei der Vierung. Steinmetzarbeiten in der Krypta lassen sich auf das Jahr 1180 datieren und der Chorstuhl stammt auch aus dem Mittelalter. Achten Sie auf die Abbildungen mit einem Drachen, einem Adler und einem Mann auf dem Rücken eines Löwens, der ein Monster mit einer Lanze angreift.

Verschiedene Buntglaselemente stammen ebenfalls aus dem Mittelalter und zeigen Szenen des Alten und Neuen Testaments. Diese befinden sich in der Holy Spirit Chapel, neben dem riesigen Gedenkfenster für Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha. Außen am Kirchenbau lassen sich wunderbar gearbeitete Figuren und Szenen entdecken. In einer streiten zwei Männer, wobei der eine den anderen an den Haaren zieht. Und wenn Sie Glück haben, werden die Glocken geläutet. Es sind 10 an der Zahl und ihr Klang ist wahrlich himmlisch.

Das bekannteste Gebäude der Stadt ist allerdings die Burg, bzw. ihre Ruinen, die am Ostufer des Flusses Trent über die Stadt wachen. Die Burg wurde um 1170 errichtet und ist berühmt dafür, dass König Johann hier am 16. Oktober 1216 das Zeitliche segnete, während er in der Region unterwegs war, um gegen die rebellischen Barone vorzugehen. Er kam, bereits von der Ruhr schwer gezeichnet, aus King‘s Lynn hier an, nachdem er laut manchen Quellen bei einer Flussüberquerung unter stürmischen Bedingungen die Kronjuwelen verloren hatte.

Die Burg wurde später zu einer wichtigen Basis für die Royalisten, nach dem Karl I. im nahen Nottingham 1642 das Kriegsbanner hissen ließ. Newark stellte ca. 600 Soldaten und wurde dreimal belagert, bevor die Stadt 1644 vom schneidigen Kavalleriegeneral Prinz Ruprecht von der Pfalz gerettet wurde.

Die Burg wurde während des gesamten Bürgerkriegs nie eingenommen. Vor der letzten Belagerung wurden vor der Stadt zur Verteidigung zwei Forts errichtet. Die Erdwälle des Forts Queen’s Sconce lassen sich heute noch im Devon Park entdecken, der nach dem benachbarten Fluss benannt ist. 1645 ergab sich Karl in Newark der schottischen Armee und im Jahr darauf befahl er die Kapitulation der Burg, nachdem diese für mehr als 6 Monate standhaft der letzten Belagerung standgehalten hatte. Die parlamentarische Armee zerstörte die Burg anschließend und ließ sie in ihrem heutigen – noch immer beeindruckenden – Zustand zurück. So gibt es hier immer noch Gewölbekeller, Kerker, Treppenaufgänge und Durchgänge zu erkunden.

Aufgrund seiner Geschichte ist Newark der perfekte Standort für das National Civil War Centre, ein Museum, das 2015 seine Tore öffnete (in der Straße Appleton Gate). Dieser blutige Konflikt im 17. Jahrhundert entzweite Familien und endete mit der öffentlichen Enthauptung von Karl I. in London. Erkunden Sie die Gründe für diesen Konflikt anhand von zeitgenössischen Objekten und erfahren Sie mehr über die Schlachten zwischen Royalisten und Parlamentariern. Es erwartet Sie hier sogar ein HD-Kino und Sie können eine App herunterladen, die Ihnen die persönlichen Erfahrungen der Beteiligten näherbringt, von Karl I. bis zu John Twentyman, einem Augenzeugen.

Um Krieg und Verteidigung geht es auch vor den Toren der Stadt im landesweit gefeierten Newark Air Museum, in dem 70 Flugzeuge und verschiedensten andere interessante Exponate zu sehen sind. Auf dem Fluss Trent, im Hinterland von Newark, können Sie bei einem Bootsausflug die Lagerhäuser und Mälzereien entdecken, Zeugen einer Zeit, als Kohle, Wolle und andere Waren auf dem Fluss transportiert wurden. An Bord des Boots haben Sie auch einen großartigen Ausblick auf die mächtige Burg.

Back to Explorer’s Road